Nikolaus und Knecht Ruprecht sind nicht die einzigen Männer mit weißem Bart, die Beelitz in diesem Jahr durch die Adventszeit begleiten werden: Am 1. Dezember öffnet in der Alten Posthalterei die Sandmännchen-Ausstellung ihre Türen. In den Räumen der Stadtbibliothek werden zwei Monate lang Dutzende Original-Puppen sowie Dekoelemente, Fotos von den Dreharbeiten und natürlich viele der Fortbewegungsmittel zu sehen sein, mit denen der kleine Fernsehstar allabendlich zu den Kindern kommt - vom U-Boot über den Hubschrauber bis zur Mondrakete.

 

Nicht nur im DDR-Fernsehen war der kleine Mann mit den dem Sack voller Schlafsand der Dauerbrenner - noch heute, fast 60 Jahre nach der ersten Ausstrahlung, sorgt er bei Kindern erst für leuchtende und dann für müde Augen. Generationen hat die Kultfigur zu Bett gebracht und begeistert damit heute Großeltern, Eltern und Kinder gleichermaßen.

 

Die Ausstellung, die schon in  70 Städten zu sehen gewesen ist, hat der frühere Produktionsleiter des Kinderfernsehens der DDR, Winfried Kujas, zusammengestellt. Er hatte 1991, als nicht sicher war, ob der Sandmann die Wende überlebt, insgesamt 400 Sandmann-Puppen und 250 Fahrzeuge übernommen und damit vor dem Ausverkauf gerettet. Als dann viele Zuschauer die Rückkehr des Sandmännchens auf die Mattscheibe forderten, konnte er mit der Sandmannstudio Trickfilm GmbH die Produktion des Abendgrußes fortsetzen.

 

Die Ausstellung ergänzt seither die allabendlichen Auftritte im Fernsehen. In Potsdam wurden 100 000 Besucher gezählt, in Dresden sahen 130 000 große und kleine Sandmann-Fans die Schau. „Unser Anliegen ist es, den Kindern die Möglichkeit zu geben, den Sandmann aus nächster Nähe zu bewundern und den Produktionsstaub zu schnuppern“, erklärt Winfried Kujas. Durch die Mischung von typischen Elementen älterer und neuester Sandmannproduktionen könne man die Vielfalt des Sandmännchens erst so richtig erfassen. „Da kommen auch die Älteren gern in die Ausstellung und erinnern sich an ihre eigene Kindheit.“

 

Die Ausstellung in der Alten Posthalterei, Poststraße 15, ist ab 1. Dezember jeden Dienstag sowie donnerstags bis einschließlich sonntags immer von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet für Kinder bis sechs Jahre einen, für größere 2 und Erwachsene 3 Euro.

Hinweis für Bibliotheksnutzer

In der Zeit der Sandmännchen-Ausstellung vom 1. Dezember 2017 bis 31. Januar 2018 befindet sich eine kleine Auswahl des Bibliotheksangebots im Museum in der Alten Posthalterei (im Torhaus gegenüber der Bibliothek). Zu folgenden Zeiten ist die Bibliothek geöffnet:  Montags von 10 bis 12 und 13 bis 16 Uhr, mittwochs in der Zeit von 10 bis 13 Uhr.

 

Noch bis 21.11.2017 können Sie aus unserem reichen Repertoire Ihren Lieblingslesestoff oder andere Medien (Hörbücher, DVD, CD, Zeitschriften) aussuchen. Während der Ausstellungszeit können Sie gern Medien vorbestellen, ausgeliehene Medien werden automatisch verlängert. Das Angebot der Onleihe besteht natürlich weiterhin.

 

Ab 12.02.2018 finden Sie uns dann wieder in den bekannten Bibliotheksräumen.

 

Wir danken für Ihr Verständnis und freuen uns auch darauf, Sie bei einem Besuch der Sandmännchenausstellung zu treffen.